Die Satzung

Satzung der Women on Wheels e.V.(WOW)

vom 2. Oktober 1993, geändert durch Beschluss der Vollversammlung
am 10. September in Bremen.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen „Women on Wheels e.V.“. Er hat seinen Sitz in
München und ist in das Vereinsregister eingetragen. Das Geschäftsjahr ist das
Kalenderjahr.

§ 2 Zweck/Vereinszweck

(1) Zweck des Vereins ist ausschließlich die Förderung und Pflege des Motorradfahrens
und die Interessenvertretung motorradfahrender Frauen.

(2) Der Vereinszweck wird durch folgende Aktivitäten erreicht:
-Motorradtreffen und Ausfahrten
-Organisation von und Beteiligung an Veranstaltungen zum Thema Motorrad
-Fahrlehrgänge, Sicherheitstrainings und motorradtechnische Unterweisungen
-Einsatz für eine angemessene, nichtsexistische Darstellung motorradfahrender
Frauen in der Werbung und in den Medien.

(3) Ferner wirkt der Verein in anderen Arbeitsgemeinschaften, Vereinen und
Verbänden mit, die sich mit dem Motorradfahren befassen.

§ 3 Mittelverwendung

(1) Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke.

(2) Die Arbeit für den Verein ist ehrenamtlich. Mittel des Vereins dürfen nur für
satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Es dürfen Auslagen erstattet und
Zuschüsse gewährt werden. Näheres regelt die Vollversammlung.

(3) Die Women on Wheels dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung
oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens erhalten.

§ 4 Vereinsangehörigkeit

(1) Woman on Wheels kann jede natürliche Person weiblichen Geschlechts
werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat und die Zwecke des Vereins (§ 2)
unterstützt.

(2) Der Antrag auf Aufnahme hat schriftlich an die Vereinsleitung zu erfolgen.
Diese entscheidet über die Aufnahme. Eine Ablehnung des Antrags bedarf
keiner Begründung. Die Berufung an die Vollversammlung ist gegeben.

§ 5 Beendigung der Vereinsangehörigkeit

(1) Die Vereinsangehörigkeit endet mit dem freiwilligen Austritt, dem Tod oder
Ausschluß einer Woman on Wheels oder durch Streichung von der
Adressenliste der WOW sowie bei Verlust der Rechtsfähigkeit des Vereins.

(2) Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an die Vereinsleitung. Eine
Kündigungsfrist ist nicht einzuhalten.

(3) Die Streichung aus der Adressenliste erfolgt, wenn der Vereinsbeitrag nach
zweimaliger Mahnung nicht bezahlt wird.

(4) Eine Woman on Wheels kann durch Beschluss einer Zweidrittel-Mehrheit
der Vollversammlung ausgeschlossen werden, wenn sie in grober Weise gegen
die Vereinsinteressen (§ 2) verstoßen hat. Vor der Beschlussfassung ist sie
persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluß ist
schriftlich zu begründen und ihr per Einschreiben mit Rückschein zuzustellen.
Innerhalb einer Frist eines Monats kann schriftlich Berufung gegen den
Beschluss des Ausschlusses bei der Vereinsleitung eingelegt werden. Über die
Berufung entscheidet die Vollversammlung. Macht die betroffene Vereinsangehörige
vom Recht der Berufung innerhalb der Frist keinen Gebrauch, unterwirft
sie sich dem Beschluss des Vereinsausschlusses. Den Antrag auf
Ausschluss kann jede Woman on Wheels stellen.

§ 6 Beiträge

(1) Die Women on Wheels zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses
der Vollversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe und -fälligkeit ist eine
einfache Mehrheit der in der Vollversammlung anwesenden Women on Wheels
erforderlich.

(2) Ermäßigungen für Schülerinnen, Studentinnen, Auszubildende, Arbeitslose,
Sozialhilfeempfängerinnen und Rentnerinnen sind auf Antrag (mit
Nachweis/Bescheinigung) möglich.

§ 7 Organe des Vereins

sind:
(1) die Vollversammlung
und
(2) die Vereinsleitung

§ 8 Die Vollversammlung

(1) Die Vollversammlung ist das oberste beschlussfassende Organ des Vereins.

(2) Eine ordentliche Vollversammlung ist einmal jährlich durch die Vereinsleitung
einzuberufen.

(3) Eine außerordentliche Vollversammlung ist einzuberufen, wenn es das
Vereinsinteresse erfordert oder wenn die Einberufung von mindestens 10
Prozent der Women on Wheels schriftlich und unter Angabe des Zwecks und
der Gründe verlangt wird.

(4) Einladungsmodalitäten:
Die Einberufung der Vollversammlung erfolgt schriftlich in der Vereinszeitung
durch die Vereinsleitung unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens
einem Monat bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung. Ergänzungen
zur Tagesordnung müssen mindestens 1 Woche vor der Vollversammlung
schriftlich bei der Vereinsleitung eingereicht werden. Sie müssen allen Teilnehmerinnen
der Vollversammlung zugänglich gemacht werden. Dringlichkeitsanträge
können zu Beginn der Vollversammlung eingebracht werden. Über die
Dringlichkeit beschließt die Vollversammlung.

(5) Protokollierung:
Über den Verlauf der Vollversammlung ist ein Protokoll von der Protokollführerin zu fertigen. Das Protokoll ist von der Protokollführerin und/oder von der Vereinsleitung 
zu unterzeichnen. Für die Gültigkeit reichen drei Unterschriften. Es ist in der Vereinszeitung  zu veröffentlichen.

(6) Aufgaben der Vollversammlung:
Die Vollversammlung beschließt insbesondere folgende Angelegenheiten:

– Aktivitäten des Vereins, die nicht satzungsgemäß oder durch anderen Beschluß
der Vollversammlung der Vereinsleitung oder Arbeitsgruppen übertragen sind.
– Entlastung und Wahl der Vereinsleitung.
– Beschluss der Finanzplanung für das folgende Geschäftsjahr.
– Ernennung, Beauftragung und Bestätigung von Delegierten, Arbeitsgruppen oder Einzelpersonen.
– Beschluß der Höhe des Vereinsbeitrags.
– Verabschiedung und Änderung einer Geschäftsordnung (GO).
– Satzungsänderungen.
– Auflösung des Vereins.

(7) Gestrichen

(8) Die Vollversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden
Women on Wheels, sofern nicht gesetzliche Vorschriften oder diese Satzung
dem entgegenstehen. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist eine
3/4-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen der in der Vollversammlung
anwesenden Women on Wheels erforderlich.

(9) Beschlussfähigkeit:
Die Vollversammlung ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen
wurde und mindestens 10 Prozent der Women on Wheels anwesend sind.

(10) Jede Woman on Wheels hat eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

(11) Geschäftsordnung (GO):
Die Vollversammlung kann sich eine Geschäftsordnung geben, in der nähere
Einzelheiten zum Wahlmodus, weitere interne Vorschriften zur Vereinsleitung
usw. getroffen werden können. Die Geschäftsordnung kann die
Satzungsvorschriften lediglich klarstellend ergänzen und muß daher im Inhalt
mit dieser übereinstimmen. Die Geschäftsordnung kann durch die Vollversammlung
mit einfacher Mehrheit geändert werden.

§ 9 Die Vereinsleitung

(1) Zusammensetzung:
Die Vereinsleitung im Sinne von § 26 BGB besteht aus mindestens 3 und
höchstens 5 Women on Wheels. Je zwei Angehörige der Vereinsleitung sind
gemeinsam vertretungsberechtigt.

(2) Amtsperiode:
Die Vereinsleitung wird auf der Vollversammlung von den anwesenden
Whomen on Wheels gewählt. Sie bleibt bis zur Wahl einer neuen
Vereinsleitung im Amt, Näheres regelt die GO.

(3) Aufgaben:
Der Vereinsleitung obliegt die laufende Geschäftsführung des Vereins und die
Entscheidung über Angelegenheiten, die nicht der Vollversammlung vorbehalten
sind. Die Vereinsleitung kann Aufgaben delegieren, Näheres regelt die GO.

§ 10 Auflösung des Vereins

(1) Für den Beschluß, den Verein auszulösen, ist eine 3/4-Mehrheit der in der
Vollversammlung anwesenden Women on Wheels erforderlich. Der Beschluß
kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Vollversammlung
gefaßt werden.

(2) Bei der Auflösung des Vereins ist das Vermögen für steuerbegünstigte
Zwecke zu verwenden. Die letzte Vollversammlung entscheidet über die
Verwendung des Vermögens.

§ 11 Haftungsausschluß

(1) Die Haftung des Vereins beschränkt sich auf eine vorsätzliche
Pflichtverletzung durch die Mitglieder des Vereinsleitung. Die Haftung für
fahrlässiges Verhalten der Organe sowie für jedwedes Verschulden der
Erfüllungsgehilfen gegenüber den Vereinsmitgliedern wird ausgeschlossen.
Soweit darüber hinaus Schadensersatzansprüche der Vereinsmitglieder gegen
den Verein bzw. gegen handelnde Vereinsmitglieder bestehen, hat der
Geschädigte auch das Verschulden des für den Verein Handelnden und die
Kausalität zwischen Pflichtverletzung und Schaden zu beweisen. Eine
unmittelbare Haftung der Vereinsmitglieder, insbesondere des Vereinsleitung,
für Schadensersatzansprüche gegen den Verein ist ausgeschlossen.

Bremen, den 10. September 2016


 

Die Geschäftsordnung (GO) der Women on Wheels e.V. 

vom 1. Oktober 1994, geändert durch Beschluss der Vollversammlung am 22. August 1996 in Bad Iburg, am 11. Oktober in Hagen Berchum, am 28. September 2002 in Seebrugg, am 29. September 2012 in Nordenham, am 28. September 2013 in Duisburg und
am 10.09.2016 in Bremen –

ist im Mitgliederbereich hinterlegt!